Die Sears-Diät (Zone-Diät)

6.06.08 | Abgelegt unter .

Barry Sears ist der Namensgeber der Sears-Diät, auch Zone-Diät genannt. In seinen Büchern propagiert Barry Sears, bei der Ernährung mehr auf das Verhältnis zwischen Eiweiss und Kohlehydraten als auf den Brennwert (Energiegehalt) der Nahrungsmittel zu achten.

Die Sears-Diät ist nicht primär aufs Abnehmen ausgerichtet (obwohl sie auch für diesen Zweck ziemlich wirksam ist), sondern ein Konzept für eine Ernährungsweise. Hier ähnelt sein Zugang jenem anderer populärer Ernährungsberater wie zu Beispiel Sasha Walleczek.

Die aufgenommenen Lebensmittel werden danach ausgewählt, wie sich der Körper während der Evolutionsgeschichte an verschiedene Lebensmittel angepasst hat. “Die Zone” ist Sears Begriff für eine ausgewogene Hormonbilanz.

Sobald der Insulinspiegel weder zu hoch noch zu niedrig ist und der Blutzuckerspiegel nicht zu hoch, werden spezielle entzündungshemmende chemische Verbindungen freigesetzt, die einen dem Aspirin ähnlichen Effekt bewirken, aber ohne Nebenwirkungen wie Magenblutungen auskommen.

Sears geht davon aus, dass ein Verhältnis von 30:40:30 zwischen Eiweiß (Protein), Kohlehydraten und Fett diesen Effekt auslöst, und nennt das “die Zone”. Diese natürlichen Entzündungshemmer seien herz- und gesundheitsfördernd.

Kritiker der Diät wenden mit Recht ein, dass die Ernährung der Menschen während der Evolution auf den Energiehaushalt eines Lebens mit überwiegend körperlicher Tätigkeit ausgelegt war und keinesfalls direkt auf die heutigen Verhältnisse umgelegt werden kann.

Speziell der hohe Anteil an Eiweiß und Fett hat in einer ausgewogenen Ernährung keine Berechtigung, und die Berechnung der “Zone” erfordert ein ausgeklügeltes, planvolles Essverhalten und verhindert so einen unverkrampften Zugang zu richtigem Essen.

Mehr zum Thema: