Was tun gegen Cellulite?

5.05.09 | Abgelegt unter .

Für die meisten Frauen ist „Cellulite einer der nervigsten Schönheitsfehler und rangiert in der Hitliste der tagtäglichen Ärgernisse beim Blick in den Spiegel weit vor den Krähenfüssen im Augenwinkel und den unabwendbar sprießenden Haaren auf den Beinen. Laut einem Bericht der Tageszeitung „Die Presse“ geben Frauen 6,6 Milliarden Dollar pro Jahr für die eine oder andere Anti-Cellulite-Behandlung aus.

Wie kann frau Cellulite wirksam bekämpfen?

An guten und gut gemeinten Tipps für diejenigen, die ihre Cellulite bekämpfen möchten, herrscht kein Mangel. Pünktlich zum Beginn der Badesaison überholen sich die Frauenzeitschriften und Wellness-Magazine jedes Jahr erneut mit Tipps zur Pflege und sensationsheischenden Artikeln über Kosmetika, die die wolkigen Fettpolster an den Oberschenkeln, am Bauch und den Hüften angeblich in nullkommanix zum Verschwinden bringen.

Am anderen Ende der Berichterstattungsskala finden sich scheinheilig-mitleidige oder schadenfrohe kommentierte Paparazzi-Fotos von cellulite-geschädigten Hinterteilen prominenter Models, Schauspielerinnen und Celebrities in der Promipresse…

Woher kommt Cellulite?

Bevor wir uns aber den Top-Ten der Anti-Cellulitis-Front zuwenden, gönnen wir uns einen kleinen Ausflug in die weibliche Anatomie: Warum hat die Evolution gerade das weibliche, das schöne Geschlecht mit einer Neigung zu Fettwölkchen ausgestattet?

Die Erklärung ist ganz einfach: Schuld ist das Bindegewebe, genauer gesagt dessen Schwäche. Bindegewebe ist vereinfacht gesagt das, was zwischen den Zellen liegt. Und bei Frauen schwächelt das Bindegewebe (im Gegensatz zum starken Geschlecht) an strategisch-optisch ungünstigen Orten. Da zerreißt dann schon mal die Haut ein wenig unter Bildung von Schwangerschaftsstreifen, oder es drängen die Fettzellen aus den tiefen Depots an Bauch, Beinen und Po an die Oberfläche, mühsam in Zaum gehalten von einem weitmaschigen Geflecht aus Bindegewebsfasern wie Äpfel im Einkaufsnetz: Voilà, Cellulite!

Cellulite (Foto: Robert Wetzlmayr/bikinifigur.at)

Was hilft nun wirklich gegen Cellulite?

Dass Frauen generell mit schwächerem Bindegewebe durchs Leben gehen, ist eine feste Tatsache – da lässt die Natur nicht mit sich handeln. Aber das heißt nicht, dass frau die Situation nicht in den Griff bekommen kann. Kosmetikhersteller, ästhetisch kompetente Mediziner und Redakteurinnen aus der Fachpresse präsentieren eine Auswahl aus einem Bündel von Tipps zum Bekämpfen von Cellulite:

  • Durchblutung der betroffenen Problemzone fördern: Mit Hilfe von Massagehandschuhen etwa aus Luffa, Koffein-Cremes, Lotionen, Luffaschwämmen und Massage-Gels wird die Durchblutung der Haut angeregt.
  • Mehr Kollagen einbauen: Kollagen soll das Bindegewebe straffen. Dieses straffe Protein wird vom Körper bei ausgewogener Ernährung selbst produziert. Manche Präparate versprechen die Anregung der Produktion über eine intensive Zufuhr von Vitaminen oder Mineralstoffen.
  • Abnehmen: Fettzellen werden beim Abnehmen zwar nicht weniger, aber kleiner. Und je kleiner die Fettzellen, desto weniger fällt die Cellulitis an der Hautoberfläche unangenehm auf.
  • Sport: Regelmäßige Bewegung etwa drei Mal pro Woche fördert die Durchblutung, hilft beim Abnehmen und festigt die Muskulatur – eine Kombination, die der Ursache von Cellulite an den Kragen geht.
  • Durch eine Verpackung in Folienwickeln wird das Gewebe gleichzeitig erwärmt und besser durchblutet. Mit dieser physikalischen Anti-Cellulite-Behandlung soll der Abbau von Schlacken beschleunigt und das Hautbild geglättet werden.

Cellulite ist keine Krankheit, sondern „nur“ ein Schönheitsfehler

Bei vielen dieser Tipps und Tricks gegen Cellulite hört man als kritischer Konsument einen leichten Unterton von Humbug oder Pseudo-Medizin, der auch im weiten Feld der Abnehmversprechungen und Diät-Ideen schon mal die Harmonie störte. Die deutsche Stiftung Warentest hat dazu im April 2009 die Ergebnisse einer Testserie von Cellulite-Mitteln veröffentlicht: Zehn Kosmetikprodukte wie Cremes, Masssageöle oder Cellulitepflaster und ein Massageroller überzeugten die 300 Testerinnen nicht, und so urteilt die Stiftung Warentest: Cellulite – Auch teure Mittel helfen nicht.

An Stelle teurer Cremes empfehlen die Tester „Hausmittel“ wie etwa eine gesunde Ernährung und ein angepasstes Bewegungsprogramm, um die lästige Orangenhaut loszuwerden. Jedes andere Testresultat andere wäre aber auch zu schön gewesen…

Detox for Dummies (Caroline Shreeve)Ähnliche Töne schlägt auch Beauty-Director Martina Parker von der Illustrierten Wienerin an, die sich sechs Wochen lang von Fisch, Gemüse, Obst, Tofu, Soja, Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten, Reis, Kräuter- und Früchtetees ernährte – mit einem überraschenden Ergebnis: Die Cellulite war nicht nur reduziert, sondern schlicht und einfach verschwunden. Parker hat auch einen dazu passenden Lesetipp parat: Detox for Dummies von Dr. Caroline Shreeve.

Leserbriefe:

  1. Die Oberschenkel+PO mit viel Honig, milch und Frischhaltefolie umwickeln!!!

    — steffi · 7. Mai 2009, 02:58 · #

  2. Schade, das sind Informationen, die mir bereits bekannt waren. Würde mich freuen, wenn hier vielleicht noch etwas tiegründer gegangen wird, denn ich find das Blog recht interessant.

    — Feinschmecker · 12. Mai 2009, 15:58 · #

  3. Cellulite war bis zu der Geburt meiner Mädels überhaupt kein Thema für mich, aber danach gabs dann kein halten mehr. Leider halfen auch Gymnastik und die vielen Mittelchen die ich ausprobiert habe nicht wirklich. Kann den nur der Gang zum Chirurgen helfen ?

    — ulrike · 13. Mai 2009, 15:46 · #

  4. Auf dem Weg zur reifen Frau – sprich an Jahren etwas älter – sind noch ganz andere Hürden zu überwinden. Die Einstellung machts und vielleicht die aufrichtige Liebe eines Mannes. Also, weniger cremen und rubbeln, mehr für die Seele und die Beziehung tun!
    CU Bigg

    — Biggi · 15. Mai 2009, 12:42 · #

  5. Also ich benutze diese Fango creme und helfen tut sie wirklich. Alles andere hat bei mir nichts gebracht

    — Susanne · 17. Mai 2009, 22:04 · #

  6. Cellulite stört uns Frauen in Südamerika weniger, es gehört dazu wenn man einen prachtvollen, runden Popo hat, dass sich ein paar Dellen nicht vermeiden lassen. Schlimmer finde ich den hier absolut verpönten flach gehungerten Hintern ohne Cellulite. Also mal ganz ehrlich, was ist schlimmer?

    — Magaly · 23. Mai 2009, 17:57 · #

  7. Bei mir hat 2-3x die Woche Sport geholfen, viel Trinken (mindestens 1,5 l am Tag) und gesunde Ernährung. Da ich immer so wenig Zeit hatte, habe ich mir einen Fitnesskurs gedownloadet.

    — Manuela · 12. Februar 2010, 16:01 · #

  8. Was sind Fango Cremes?

    — oezmaden · 26. März 2016, 00:15 · #

Sei meinungsfreudig! Schreib mir:

Textile-Hilfe

Mehr zum Thema: